Eintrag vom 21. Juli 2022

Kick Off für "INIS"

Das neue EU-Projekt INIS will die Sportlandschaft für Menschen mit Behinderungen zugänglicher machen

INIS steht für International Networking for Inclusive Sport Events – ein EU-Projekt, das MOI Event gemeinsam mit dem Verein Sportbündel aus Kapfenberg und der TSG Hatten-Sandkrug mit dem Kick Off in Norddeutschland nun gestartet hat.

Thomas Jaeger (MOI), Leonie Schulte (TSG Hatten-Sandkrug) und Martin Sommerauer (Sportbuendel)

Um die Sportlandschaft für Menschen mit Behinderungen zugänglicher zu gestalten und vor allem auch Sportevents inklusiver auszurichten, hat » MOI Event als Leadpartner in einem Konsortium mit dem » Verein Sportbündel aus Kapfenberg und der » TSG Hatten-Sandkrug ein EU Erasmus+ Sportprojekt als Kooperationspartnerschaft bewilligt bekommen. Nun erfolgte im norddeutschen Hatten der Kick-Off in das zehnmonatige Projekt.

"Als wir die Anfrage von MOI für das gemeinsame Projekt INIS erhalten haben, waren wir sofort Feuer und Flamme, da wir uns schon viele Jahre mit dem Thema Inklusion im Sport beschäftigen und es uns wichtig ist, die gemeinsame Teilhabe von Menschen mit und ohne Handicap weiter voranzutreiben“ berichtet Leonie Schulte, die als Inklusionskoordinatorin der TSG Hatten-Sandkrug ihren Verein bei INIS vertritt. Mit den Niedersachsen konnte ein Vorzeigeverein als Projektpartner gewonnen werden, der in der 15.000 Einwohner zählenden Kommune der stolzen Summe von knapp 3.000 Vereinsmitgliedern ein breites Sportangebot bietet, vieles davon im inklusiven Bereich. Beeindruckend zu sehen war auch die vereinseigene Sportanlage, die neben einer großen Dreifachsporthalle, eigenem Hallenbad und Fitnesscenter auch eine komplette Freianlage mit großem Rasenfeld, Leichtathletikanlage, Beachvolleyball- und Handball sowie ein zusätzliches Kunstrasenfeld umfasst. Das Projektkonsortium komplettiert mit dem Sportbündel aus Kapfenberg der sicher vorbildlichste Sportverein für Inklusion in der Steiermark. Mit beim Trip Richtung Norden war Vereinsgründer und Obmann Martin Sommerauer, der die Motivation zur Projektteilnahme mit „dem Gewinn neuer Erfahrungen und den Austausch mit den Kooperationspartnern zu forcieren“ beschreibt. Weiters ist ihm das Projektziel, inklusive Sportevents zu fördern, ein Anliegen, bei dem sein Verein und er gerne ihre umfassende Expertise einbringen.

Die wesentlichsten Punkte des weiteren Projektverlaufs sind in weiterer Folge ein Besuch einer Delegation der TSG Hatten-Sandkrug im Oktober in der Steiermark, bei der es um das Kennenlernen des Sportbündels und MOI vor Ort geht und eine Reihe von inhaltlichen Meetings und Workshops sich mit der Inklusion von Menschen mit Behinderung im Sport befassen werden. Im Gegenzug erfolgt schließlich im November ein Besuch einer Delegation des Sportbündels und der Lebenshilfe in Hatten, bei der die gleichen Inhalte im Mittelpunkt stehen. Ganz wesentlich in der gesamten Projektumsetzung ist, dass sowohl diese Delegationen inklusiv zusammengesetzt sind als auch bei den jeweils vor Ort geladenen Expert*innen auf die Partizipation von Menschen mit Behinderung großer Wert gelegt wird.


20220719_151641

Neben der Planung dieser Austauschbesuche wurde im Kick Off-Meeting weiters der Fahrplan zum abschließenden Projekthöhepunkt festgelegt: am 7. oder 8. März 2023 wird in Graz von INIS eine Fachtagung zur Sportinklusion veranstaltet. Schwerpunkt sind dabei inklusive Sportveranstaltungen und es wird als Produkt des Projekts eine Checkliste für die Durchführung inklusiver Sportevents auf der Projektwebsite veröffentlicht. Ein interessantes Programm mit Vorträgen, Workshops sowie einer Podiumsdiskussion wird einem breiten Publikum aus dem organisierten Sport, der Behindertenhilfe, der Politik, Sportveranstalter*innen usw. wertvolle Inputs bringen und die Inklusion im Sport vorantreiben.

Infos zu unseren Projektpartnern finden sich hier:

» www.tsg-hatten-sandkrug.de bzw. » www.sportbuendel.at

Logo der Europäischen Union Flagge mit Erasmus Plus

Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.